Archiv für den Monat: Juli 2016

Tag 55 „Fischen mit Boot“

55. Tag Nach einer Fahrt entlang der Nordküste (Entsorgen und Einkaufen) sind wir nach Henningsvaer gefahren weil dort Fischen vom Boot angeboten wird. Soweit, sogut! Der erste Anbieter ist jedoch ausgebucht und das zweite Boot grade nicht da. Ich versuchs mal mit anrufen und werde nach ca. 2 Std zurückgerufen. Um 18:00 gehts los und es hat noch Platz! Beim Bryggahotel steige ich mit den Norwegern (Ela, Val mit Ott und Enkelin aus Henningsvaer), sowie Ramon aus Sannidal (bei Telemark) in die „Edmondson“ (älteres Fischerboot) von Rudi Willassen ein. Die Fahrt dauert ca. 25 Min. und anhand eines Echosignals sollten hier Fische sein. Tiefseeangelrute raus und 40m runter bis auf den Grund. Dann wenig einziehen und ruckartig jeweils ca. 1 – 1,5m anheben. Schon beim 2. Anziehen merke ich die Bewegungen an der Schnur und hole einen kleinen 28cm – Pollock an Bord. Sch……! Wieder nur kleine Fische! Und so gehts weiter mit Makrelen und Pollocks! Alles klein! 4-5 Stück! Nix dran! Meine Mitfischer haben auch nicht mehr Glück. Ich lasse wieder runter bis auf den Grund und will nur ein bisschen einziehen: das geht nicht mehr! Muss sich am Boden eingehängt haben! Ich lasse nun unter Kurbeln die Spitze der Rute sinken und hole mehr Schnur ein zum Lösen vom Grund. Jetzt kommt jedoch ein wenig Bewegung durch die Schnur und ganz langsam kann ich Meter um Meter einholen. An der leichten Spannung in der Stimme des Kapitäns und seines Gehilfen merke ich dass ich evtl. was Grösseres dran habe. Immerwieder läuft wieder ein bisschen Schnur von der Rolle und ich stelle die Bremse ein wenig stärker ein. Schon falsch! Jetzt wird’s heiss, denn die Maximalreiskraft der Leine ist beinah erreicht. Der Käpten stellt sich neben mich und löst mir die Bremse wieder ein wenig! Jetzt drehe ich etwas länger; jedoch ist die Chance den Fang zu verlieren geringer. Nach ca. 12 – 15 Minuten sehe ich das erste mal den Bauch eines grossen Dorsch in der Tiefe leuchten und kurze Zeit später wird mein 1. Grosser (9kg) mit dem Haff (Stange mit Haken) vom Käpten an Bord gezogen. Alle gratulieren mir zu meinem Fang; und gleich noch ein Erinnerungsbildchen machen! Kurz darauf holt Eva einen noch grösseren Dorsch (15kg) und Ramon auch einen (8kg). Dann geht eine Zeitlang nur noch Beifang (kleine Fische) und dann hole ich noch eine etwas kleineren Dorsch raus. Dieser wird von Rudi in der Kombüse gleich zubereitet und mit Schwand und Knäckebrot an Deck serviert. Kurz vor der Heimfahrt gelingt mir noch das Landen eines grossen Pollocks (9Kg). Nach dem Einlaufen feiern wir noch mit meinen Fischerkollegen beim Camper bei einem Glas Wein.

anderes Boot  Brücke H Dorschfilet Edmondson Elas 15Kg Dorsch entlang3

feiern des Fangs Hafen H Hafen2 Hafen3 Hafen4 Mein 1. Grosser Rudi filetiert1 Rudi filetiert2 SU in H zurück nach H

Insel vor H Beifang1

 

Tag 53 und 54 (neue Bilder)

53. Tag 26.7.2016 Entlang der Küste des Vesteralen bis nach Melbu Jachthafen. Diese Insel ist schon wieder vermehrt durch die Landwirtschaft benutzt und wir sehen Schafe und sogar einige Kühe.

Brücke von Stokmarknes Einfahrt Fähre entlang der Küste entlang mit K entlang2 entlang3 entlang4 entlang5 entlang6 entlang7 entlang8 Friedhof1 gfährlich neues Haustier Schafinsel Sonja u Haustier SP Melbu

54. Tag 27.7.2016 Fährfahrt von Melbu nach Fiskebol bei recht intensivem Regen (wie schon den ganzen Morgen). In Svolvaer klart dann das Wetter auf und der späte Nachmittag (inzwischen stehen wir an der Nordküste der Lofoten in Hov) wird schon wieder sonnig. Kleine Wanderung entlang der Küste und Heidelbeeren gesammelt. Wiederum probiert mit Fischen (ohne Erfolg).

entlang1 entlang2 Hov Fyr Lofoten1 Lofoten2 Lofoten3 Lofoten4 Pink1 SP Hov Stockfisch und Fyr Überfahrt1

Hov Fyr Kühe bei H

Tag 52

52. Tag 25.7.2016 Wir fahren einige Km der Westküste entlang und machen Halt auf einem Camping mit „Hot-Pool“ welchen wir nach einer Wanderung entlang der Küste sehr geniessen (mit Apere und so!)

Andenes Fyr   Mövenhaus Mövenhaus2 Stave Caming Stave HotPot Stave strand Stave strand2 Stave wanderung1 Stave Wanderung2 Wandern mit Fels

Hot1 Hot2

Tag 51 Whalewatching

51. Tag 24.7.2016 Überfahrt mit der Fähre nach Andenes. Bei Whalesafaris können wir gerade noch eine Walbeobachtungs – Fahrt buchen. Vor lauter Aufregung findet der Power – Nap nicht statt; sondern wir sind kurzfristig auf eine frühere Abfahrtszeit umgebucht worden und so gehts schon um 16:00 los. Nach kurzer Fahrt aus dem Hafen drehen wir jedoch in die „falsche“ Richtung hinter die Insel???? Uns begegnet kurz darauf das zweite Boot des Veranstalters Wahlsafari auf Gegenkurs?? Jetzt erfahren wir von unserem Guide dass sieSonargeräusche von einem tauchenden Pottwal hören und wenige Minuten später taucht Glen (erkannt an der Einbuchtung der Schwanzflossenhinterkante, siehe Bilder) auch schon vor unseren Schiffen auf. Einige Blasts lang bleibt er an der Wasseroberfläche und taucht dann mit einem Buckel und Schwanzflossengruss wieder ab. Nach etwa 20` taucht ein weiterer Pottwal auf der rechten Seite des Schiffs in etwa 100m Entfernung auf. Dieser Wal wird noch nicht in der „Flossenkarte“ der Erfassungsstation hier geführt; man kennt ihn jedoch schon als „Glens Freund“!! Auch dieser Wal taucht kurze Zeit später wieder weg und dann geht recht lange (30`) nichts mehr. Doch dann nochmals der „Neue“ und dieses Mal noch näher am Boot. Es war ein ganz tolles Erlebnis!

Freun blast1 Freund blast2 Freund buckelt Freund buckelt2 Freund Flosse1 Freund Flosse2 Freund Flosse3  Freund und Möve

Flosse von „Freund“

Glen blast1 Glen buckelt Glen Flosse1 Glen Flosse2

Flosse von Glen

Hafen Andenes MS Maan Explorer MS Reine

Datenzusammenfassung

Tag 50

50. Tag 23.7.2016 Hinter Tromsö fahren wir weiter westlich Richtung Lofoten und sind schon bald an der nächsten Fähre (40min) von Bremsholmen – Botnhamn und kurze Zeit später etwas weg von auch der Anlagestelle für die Fähre von morgen (Gryllefjorde – Andenes) zu Nachtessen und Fischen (leider nur Kleine).

Fähre bei anlegen Fischen am Fähranleger Fischkiste1 Fischkiste2

Kunst und Schiff Nachtessen am torskenfjord Nebel1 Nebel2

Nebel4 Nebel3

 

Tag 48 und 49

48. Tag 21.7.2016 Auf der E6 fahren wir an verschiedener Fjorde und über Fells (Hochebenen)Richtung Tromsö. Am Nachmittag sind wir am Käfjorden an der Anlegestelle der Fähre von Oldendalen – Lyngseidet und stehen hinter einer roten Holzkirche ganz alleine (sogar mit Satelliten – Empfang) und essen ein herrliches Rentiergeschnetzeltes (wie Reh), Nudeln und Preiselbeergonfi (siehe Bild unten).

bereit zum Znacht Gildetun - Passhöhe Hafen Lyng Hafen Odend Mittagsrast am R Odendalen Fähre Reisafjorden Reisafjorden1 Reisafjorden2 Rentiergeschnetzeltes Sami - Kiosk am Pass SP an der Kirche SP an der Kirche2 Steiimandligarten  Wegweiser am Pass2

49. Tag 22.7.2016 Wir nehmen die Fähre und Fahren auf einer Nebenstrasse nach Tromsö. Gleich hinter dem Polaria (Aquarium mit Robbenshow und Multimediavorträgen stehen wir direkt am Wasser. Nachmittags die Robbenshow besucht und dann noch eine Wanderung um den Hausberg gemacht. Am Hafen sehen wir noch ein Schiff der Hurtigruten. Frischgemacht (das erste mal unsere Dusche in Betrieb genommen) machen wir uns auf Nahrungssuche in der Altstadt von Tromsö. Es hat zwar viele Geschäfte und Butikken; Die Restaurants sind jedoch dünn gesäet; und z.T. überrissen teuer!

Hurtig1 Hafen Botnhamn Brensholmen Fähre1 Hurtig2 Hurtig3 Polaria Robben1 Robben2 Robben3 Robben4 Tromsö Hafen1 Überfahrt1 Überfahrt2 Überfahrt3

Tag 44 – 47

44. Tag 17.7.2016 Weiter Richtung Norden bei schönem Wetter über die Grenze zu Norwegen (bei Neiden) und dann zu unserem östlichsten Punkt der Reise (Bugoynes: N 69°58`14.6 E 029°38`17.8). Wanderung durchs Dörfchen und auf den kleinen Hügel am Hafen. Nachtessen im „Bistroen“. Königskrabbe und Rentierherz-Geschnetzeltes, lecker aber nicht ganz günstig und sehr lange gewartet!

Bucht von B Bucht von B2 Hafen von B Leuchttürmchen von B.  Pano_Bucht von B SIIDA hinter Bucht neuer Stallplatz an der andern Bucht

Steiimandli östlich Steiimandli östlich2 Stellplatz unser Stellplatz Von Hügel Wasserflugzeug

Danke an Sändle und Res für ihr Steiimandli aus der Ilfis!

Steiimandli in der Ilfis

45. Tag 18.7.2016 Weiterfahrt Richtung Westen zurück und zum WOMO – Nordkap in Gamvick. Hier haben wir nun unseren nördlichsten Punkt (beim Vardnesodden N71°05`26.2 E028°11`18.2) erreicht und von nun an gehts „nur noch Richtung Süden“!

Blumen am Slettnes Fyr Gamvick Hafen Gamvick Hafen2 Gamvick Hafen3 Gamvick Info Junges Ren1  Nordkap im Regen nördlichster Sandstrand Europas Regenbogen am Slettnes Fyr Ren am Meer Rentiere an SP Slettnes Fyr mit SM Slettnes Fyr und Ren Slettnes Fyr und SM3 Slettnes Fyr1 Slettnes Fyr2 Slettnes Fyr3 SP am Slettnes Fyr

46. Tag 19.7.2016 Zurück auf der 888 bis Mehamn an den Hafen (Stockfisch gucken) und bis an den Posangen – SP.

Dorschkopfe beim Trocknen Stockfisch in Mehamn  Srasse im Fjell Toilette in FjellLaksefjorden See im Fjell SP am Porsangen SP nun voll

Fischen am Porsangen Fischen am Porsangen2

47. Tag 20.7.2016 Am frühen Morgen besuchen uns Delfine im seichten Wasser der Bucht vor dem Camper. Leider sind auf den Bildern nur ganz klein die Brückenflossen sichtbar. Wir hoffen jedoch aufs Whalewatching in den Lofoten.

Define1 Define2 Define3 Define4 Ren am Fjord

Weiter gehts vorbei nach halber Distanz an der Kreuzung zum Touristen – Nordkap nach Alta auf den Campingplatz Alta Strand.

Tag 42 und 43

42. Tag 15.7.2016 Weiter nach Rovaniemi. Wir machen Halt am Polarkreiszentrum. Es ist sehr touristisch hier. Wir flanieren durch die Shops und sind kurz beim „Samichlous“ zu Besuch. Er ist sehr gut über die Schweiz informiert. In einem Cafeshop essen wit ein Rentier – Kebab (Sosolala). Übernachten an einem Stausee. Wunderschönes Wetter. Ruedy fischt mit Erfolg; die Fische sind jedoch zu klein und dürfen zurück in den See. Viele Mücken.

Ein Fuss im Norden PKZ_Hauptplatz PKZ_Postoffice PKZ_Souvenirshop Vorbereitung zum Fischen Wegweiser zu klein Bad

43. Tag 16.7.2016 Regen beim Aufstehen, Regen beim Weiterfahren, Regen am Mittag, Regen am Abend. In einer kurzen Regenpause besichtigen wir das sehr interessante Sami – Museum „SIIDA“ (Freilichtmuseum und Ausstellungen).

Heute keine Bilder!

Tag 41

41. Tag 14.7.2016 Vom Parkplatz der letzten kurzen Nacht fahren wir ein paar Km bergauf in den Oulanga – Nationalpark und wandern auf dem „kleinen Bärentrail“ (4 Std) über Holzbollerwege, Treppen und Hängebrücken entlang dem Fluss mit Stromschnellen und Wasserfällen. Entlang des Trails immer wieder schöne Rastplätze mit Grills und Hütten zum Übernachten. (Leider ohne die Bären zu sehn). Abends dann nach einem Nachtessen (chinesisch) auf dem Weg Richtung Rovaniemi einem schönen Parkplatz zum Schlafen gefunden (mit Haustier).

Bärentrailplan Bärentrail7 Bärentrail6 Bärentrail5 Bärentrail4 Bärentrail3 Bärentrail1Bärentrail2 Badesee

Badesee und Haustier

Ren und Camer Ren und Badesee

Tag 40 Bearwachting

Heute gehts mit P. u. G. zum „Bären gucken“. Nach einer Fahrt über Schottenpiste an die Russische Grenze werden wir vom Guide Pekaa durch den Wald zu den umgebauten Cargo – Containern (2) geführt. Gleich zu Anfang waren sehr viele Bären da weil diese durch den BEARMAN gefüttert (mit Schwein-, Ren- und Lachsteilen) worden sind. Es durfte nur geflüstert werden und gegen 23.00 Uhr wurden wir zurück zu den Fahrzeugen gebracht.

Adler1 Adler2 Adler3 Adler4 Adler5 alt und jung1 Bär mit Lachs Bär1 Bär2 Bär3 Bär4 Bär5 Bär6 Bär7 Hinweg Hütte innen Portrait Bär1

Weiterfahrt in Richtung Juuma mit P.u.G. Übernachtung auf einem Platz beim irren Iren! Hat sich durch unser Aufkreuzen gestört gefühlt!