England-Irland-Schottland Tag 29 – 33

29. Tag 14. Juni 2018 Rathcormack – Buncrana (beim Tourist-Office) (34201)

S.: Die letzte Nacht war nicht sehr erholend, der Wind wurde stärker. Vorallem ab 5:00 war es sehr unheimlich, das Rauschen unter den hohen Bäumen und das Schaukeln des Camper, Ui, Ui, Ui! Gegen 7:00 haben wir uns zum Verstellen des Campers auf den freistehenden Parkplatz vor dem Village entschieden weil die Böen immer stärker wurden und die Gefahr durch abbrechende Äste bestand. Hier wars nun etwas ruhiger (ohne das Rauschen der Blätter) und wir haben nochmals eine Runde geschlafen. Gegen 10 fahren wir Richtung Donegal und machen dort Mittagsrast. In der dort aufliegenden Tageszeitung „The Mirror“ lesen wir dann von diesem Sturm der letzten Nacht mit ca. 85km/h (und mit Böen bis zu 125km/h) an unserem Küstenabschnitt. Auch während der Weiterfahrt immer wieder Regenschauer und Wind. Gleich neben unserem Stellplatz am Tourist-Office besuchen wir etwas später noch ein Pub und kommen in den Genuss ganz guter, traditioneller Musik. Neben einem Keyboard und der Gitarre (ein Polizist von hier), einem Banjo und 2 Fidlern wurde noch von den anwesenden Gästen auch mal die Flöte noch gespielt. Diese Infos haben wir durch weitere anwesende Mithörer (auch die Wirtin) erhalten. Wir sind bis 1 Uhr geblieben und, nach der vergangenen Nacht mit wenig Schlaf, sehr rasch eingeschlafen. 

 

30. Tag 15. Juni 2018 Buncrana – Bushmills  Camping (343239)

Wir entschliessen uns den „Wild Atlantic Way“ (WAW) um die Halbinsel Inishowen zu fahren. Das Wetter nicht gut, leichter Regen und Wind. Beim einzigen Leuchtturm von Irland machen wir Mittag und lassen uns dann mit der Fähre hinüber nach Nordirland bringen. Hier gehts weiter auf der „Couseway – Route“ auf den Camping bei Bushmills.

31. Tag 16. Juni 2018 Bushmills – Ballantrea „Kings Arms Hotel“ (34488)

Nach einer Regennacht wird’s am Morgen freundlicher. wir machen uns auf den „Giant’s Couseway“ zu besichtigen. Wanderschuhe montieren und los gehts. Kurz nach dem Start geraten wir auch schon in den ersten Regenschauer. Mit blauen Regenjacke „Visilab“ gehts weiter und wir brechen die Besichtigung nach dem 3. oder 4. Schauer ab. Wir sind doch eher enttäuscht von diesem Weltkulturerbe. Noch schnell ein paar Bilder aus der Ferne und zurück zum Camper. Weiter gehts auf der WAW bis Larne und auf die Fähre nach Schottland (2 Std). Nachtessen mal im Hotel; geschlafen wird dann aber auf dem hoteleigenen Parkplatz hinter dem Hotel (BritStop).

32. Tag 17. Juni 2018  Ballantrea – Tarbet “ Jachthafen“ (34660)

Entlang der Küste nordwärts bis an die Fähre zur Arran – Insel. Umrunden die Insel auf der Küstenstrasse und wieder weiter auf die Fähre zur die Halbinsel Kintyre. Weiter bis an den Hafen von Tabert. Wir schauen uns den Match gegen Brasilien an. Sehr gemütlich unser Camper!

33. Tag 18. Juni 2018 Tarbet –  Oban „Camping“ (34744)

Fahren ziemlich früh weiter, wollen einkaufen, aber bis Oban sind leider am Weg keine Einkaufsmöglichkeiten. So gehts vor dem Frühstück bereits über kurvenreiche Höhen und Tiefen, vorbei an Weiden mit Schafen und Rindern, ab und zu sehen wir das Meer. Regenschauer und Wind begleiten uns. Nach Einkauf und Frühstück beziehen wir einen Platz auf dem Camping und machen „Wäsche“. Kurze Wanderung entlang dem Meeresarm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.